+43 650 22 34 850 info@mim.wien

Inspirationen

„Rebeca und Mauricio Wild haben dem freien Spiel einen zentralen Ort in der kindlichen Entwicklung auch im Schulalltag eingeräumt, indem sie die vorbereitete Umgebung so gestalten, dass es den Kindern ermöglicht wird, ihren Bedürfnissen entsprechend sich aktiv für eine Beschäftigung oder Arbeit zu entscheiden. In ihren Büchern betont Rebeca Wild, dass die von Jean Piaget beschriebenen Entwicklungsetappen von Kindern nur vollzogen werden können, wenn ihnen so viele konkrete Erfahrungen wie möglich erlaubt werden und wenn ihr Rhythmus der Verarbeitung von Erfahrungen respektiert wird.“
Quelle: http://natuerlich-lernen.ch/5485/5527.html

„Montessori-Pädagogik bedeutet, Kinder in ihrer Persönlichkeit zu respektieren, ihnen achtsam zu begegnen und sie auf ihrem Entwicklungsweg liebevoll und hilfsbereit zu begleiten. Unter diesen Gesichtspunkten ist es möglich, Kindern eine “Vorbereitete Umgebung” zu schaffen, in der sie nach ihren ganz persönlichen Bedürfnissen, Fähigkeiten und Interessen tätig werden können, eine Tätigkeit, die Voraussetzung ist für Entwicklung und Lernen.“
Quelle: https://montessori.at/montessori/ms-paedagogik/

„Célestin Freinet tat sich mit seinen Kollegen zusammen und versuchte, den Schulunterricht zu verändern. So erwarb Freinet im Jahr 1923 eine Druckpresse, um Texte der Schüler veröffentlichen zu können. Es entstand auf diese Weise eine Schülerzeitung. Nach und nach ersetzten diese freien Texte die herkömmlichen Schulbücher. Die Presse selbst wurde zum Symbol der Freinet-Pädagogik. Schon 1924 gründete Freinet mit Gleichgesinnten auf einem Gewerkschaftskongress eine Lehrerkooperative, die C.E.L., aus der die Französische Lehrerbewegung École Modernehervorging. Das Ziel dieser Vereinigung war es, das Schulwesen von innen zu verändern. Das Zusammenarbeiten von Lehrerinnen und Lehrern war ein Grundsatz der Bewegung.“
Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/C%C3%A9lestin_Freinet

„Im Jahr 1917 konnten die Schüler an einer Massachusetts-Schule in ihrem eigenen Tempo autonom arbeiten und ihre Aufgaben so verteilen, wie sie es, basierend auf „Verträgen“, die für jede Disziplin existierten, für richtig hielten. Der Lehrer half und kontrollierte die Arbeit.

Die beiden Grundsätze des Dalton-(Laboratory-)Plans, wie das Konzept von Helen Parkhurst ursprünglich genannt wurde, lauten:

  • Verzicht auf Frontalunterricht
  • Schüler eignen sich Lernstoff selbstständig an.“

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Daltonplan

„Kinder haben diese packende Eigenschaft Fokus und Fluss zu vereinigen.“

André Stern

„Wir kommen nicht unperfekt zur Welt, wir werden es. Und zwar aus dem selben Grund der uns einmal dazu geführt hat, aufzustehen = wir schauen uns die anderen an.“

André Stern

„Das Interesse etwas zu lernen ist in jedem Kind angelegt. Jedes Kind kommt mit dieser Ressource zur Welt.“

Christina von Dreien

„Wenn Kinder durch außere Einflüsse abstumpfen, dann haben sie den inneren Lernmotor der Neugier nicht mehr. Dann hat das Kind keine Lust mehr zu lernen – es hat aus sich heraus keinen Impuls mehr zu lernen. Das ist nicht die „Schuld“ des Kindes, sondern die Eltern sind dafür verantwortlich, dass das Kind wieder in Kontakt mit sich selbst kommt.“

Christina von Dreien

Schule ist kein Ort wo man Kinder einschreibt, damit man Ferien von ihnen hat

Christina von Dreien

Wenn wir eine Gesellschaft verändern wollen, dann braucht es Wissen das gelebt wird

Christina von Dreien

Wenn Eltern ihre Kinder in eine freie Privatschule, Termininitiative schicken, müssen sie davon ausgehen, dass die Kinder neuen Ausrichten, Ideen und Meinungen mit nach Hause bringen. Und sie müssen sich dessen bewusst sein, dass sie mitlernen müssen.

Christina von Dreien

Wenn Kinder Schule schwänzen, krank werden, etc., dass ist das der Beweis, dass das System nicht mehr funktioniert.

Christina von Dreien

Wir sind so von dem Schulsystem gefangen, dass wir Kinder, die aufzeigen, dass etwas nicht stimmt, lieber mit Fehlfunktionen und Krankheiten klassifizieren, als dass wir zugehen, dass das System nicht mehr aktuell ist.

Christina von Dreien